Sie sind hier: Widerrufs-belehrung falsch » Bei Lebens- und Renten-versicherungen

Eine falsche Widerrufsbelehrung bei Lebens- und/oder Rentenversicherungen kann eine wahre Geldquelle für den Verbraucher sein!

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes können etwa 80 % der Lebens- und Rentenversicherungen, die zwischen dem 29. Juli 1994 und dem 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden, heute noch widerrufen werden.

Nach einem wirksamen Widerruf könnten die Versicherten circa 30 % mehr Geld zurückbekommen, als sie am Ende der Laufzeit ohne Widerruf erhalten hätten!

Juristisch korrekt müsste man von einem Widerspruch (gegen den Versicherungsvertrag) anstatt von einem Widerruf sprechen.

Da beide Begriffe in der Sache auf dasselbe hinauslaufen, bleiben wir bei dem gängigeren und moderneren Begriff “Widerruf“.

Der wirksame Widerruf führt zur Rückabwicklung des Vertrages.

Das bedeutet, Sie bekommen die von Ihnen eingezahlten Beiträge und Zinszahlungen zurück. Nach einem Widerruf bekommen Sie also alles, was Sie einbezahlt haben (auch die angefallenen Gebühren) zurück und dazu noch eine sehr attraktive Verzinsung von ca. 4 – 7 % pro Jahr.

Abgezogen werden muss gegebenenfalls lediglich der Wert der Versicherungsleistung. Die Versicherungsgesellschaft darf somit in einigen Fällen bestimmte Positionen Ihnen gegenüber geltend machen.

Auch bei bereits gekündigten Verträgen, die zur Auszahlung führten, sind der Widerruf und die damit verbundene Rückabwicklung noch möglich.

Gerne prüfen wir für Sie, ob in Ihrer Lebens- oder Rentenversicherung die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.

Ist dies der Fall, können wir Ihren finanziellen Vorteil bei einem wirksamen Widerruf berechnen und durchsetzen.

Der Widerruf aufgrund fehlerhafter Belehrungen zum Widerrufsrecht ist bei Lebensversicherungsverträgen immer noch unbegrenzt möglich.

Dies gilt auch im Falle einer bereits erfolgten Kündigung der Lebens- oder Rentenversicherung.

Der Bundesgerichthof bestätigte dies im Jahr 2015, das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2016.